Inhalt

Metallerinnen und Metaller traten vorm Werkstor bei ThyssenKrupp Steel in den Ausstand

Warnstreik-Auftakt in der Siegerländer Stahlindustrie

10.03.2017 I Warnstreik-Auftakt in der Siegerländer Stahlindustrie: Heute Vormittag legten rund 250 Metallerinnen und Metaller vorm Werkstor von ThyssenKrupp Steel Europe (TKS) in Eichen vorübergehend die Arbeit nieder. Delegationen der Deutschen Edelstahlwerke aus Geisweid und von BGH Edelstahl Siegen unterstützen ihre Eichener Kolleginnen und Kollegen.

„Bei uns im Stahl ist die Erfahrung tief verankert: Solidarität macht stark! Und die brauchen wir, wenn wir die Tarifrunde 2017 in der Stahlindustrie erfolgreich und mit einem akzeptablen Tarifabschluss beenden wollen!“ rief TKS-Betriebsratsvorsitzender Axel Ganseuer den Belegschaften zu. Auch der Erste Bevollmächtigte der IG Metall Siegen, Andree Jorgella, TKS-Vertrauensköperleiter Helmut Renk sowie die Betriebsratsvorsitzenden Hakan Yilmaz (BGH Edelstahl) und Roland Schmidt (DEW) schworen die Metaller auf Standhaftigkeit in der laufenden Tarifrunde ein. Die IG Metall fordert 4,5 Prozent mehr Geld, die Weiterführung der Tarifverträge zur Altersteilzeit und Nachbesserungen bei den Werkverträgen. Die Arbeitgeber bieten 1,3 Prozent an.