Inhalt

Beschäftigte von MAN - der Nummer eins auf dem deutschen Lkw-Markt - fordern 6 Prozent

MAN in Siegen beteiligt sich am Warnstreik im Kfz-Handwerk

12.06.2019 I Die IG Metall-Bezirksleitung NRW verhandelt mit der Fachgruppe Kfz-Dienstleistungen des Arbeitgeberverbands Metall NRW. Unsere Tarifforderung lautet: 5 Prozent mehr Entgelt für zwölf Monate. In der ersten Verhandlung am 27. Mai haben die Arbeitgeber weniger als die Hälfte angeboten: 2,3 Prozent fürs erste und 2,0 Prozent fürs zweite Jahr.
Kommentar des IG Metall-Verhandlungsführers Carsten Schuld: „Ein Tarifangebot, das gerade mal die Inflationsrate ausgleicht, ist nicht akzeptabel.“ Über einen neuen Haustarifvertrag wird auch bei MAN Truck & Bus verhandelt. Die IG Metall fordert für die über 1000 Beschäftigten in den mehr als 20 Betrieben in NRW 6 Prozent mehr Geld für zwölf Monate. Angeboten hat der Arbeitgeber nur 2,3 Prozent fürs erste und 2,0 Prozent fürs zweite Jahr. Viel zu wenig, finden die Beschäftigten – und legen für zwei Stunden die Arbeit nieder. Sie schieben ihren Gasgrill auf den Hof und braten Würstchen, die ihnen die IG Metall Siegen vorbeigebracht hat; dazu gibt’s Brötchen. Dem Unternehmen geht’s prächtig, es belegt erstmals Platz eins im deutschen Lkw-Gesamtmarkt. Der Lkw-Absatz ist auf Rekordniveau, der Lkw-Marktanteil beträgt 32 Prozent. Die dritte Tarifverhandlung soll Mitte Juni stattfinden.