Inhalt

200 feierten die Jubilarehrung in der Bismarckhalle

Festlicher Abend für langjährige IG Metallerinnen und Metaller

07.11.2019 I „Es ist einfach immer wieder ein schöner Abend, wenn wir unsere Jubilare und Jubilarinnen ehren“, sagte Andree Jorgella, Geschäftsführer der IG Metall Siegen. 200 Metallerinnen und Metaller folgten der Einladung ihrer Gewerkschaft zur festlichen Jubilarfeier in die Bismarckhalle in Weidenau, darunter15 Mitglieder, die bereits seit 70 Jahren der IG Metall angehören. Die anderen Jubilare sind seit 25, 40, 50 oder 60 Jahren Mitglied.
Ein ebenfalls langjähriges Mitglied hielt die Festrede: Landrat Andreas Müller betonte die Stärke der IG Metall, die aus der Gemeinsamkeit und der vielen Mitstreiter und Mitstreiterinnen im Kampf für Arbeitnehmerinteressen resultiert, die zurzeit in moderneren und flexibleren Arbeitszeiten liegen, die zu den Lebensumständen passen. „Neben ganz konkreten Zielen geht es uns als Gewerkschafter aber auch um Grundsätzliches, hob der Landrat auf gesamtgesellschaftliche und globale wirtschaftliche Entwicklungen sowie die Lage in Siegen-Wittgenstein ab. Trumps‘ Protektionismus, der Handelskrieg mit China, der Brexit – das gehe an unserer exportorientierten Regionen nicht spurlos vorüber. Dass allerdings hier die starke Gewerkschaft sowie die Arbeitgeber keine Gegner, sondern Tarifpartner seien, zahle sich in Krisen aus. Solidarität und Gemeinschaft forderte der Landrat auch politisch ein in einer Zeit, in der „Rechtsextreme immer unverhohlener ihre menschenverachtenden Thesen frei hinausposaunen“. Angesichts von Gewalt und Todesopfern sei Rechtsextremismus längst zu einer realen Bedrohung geworden. „Wir müssen immer wieder deutlich machen, dass Rassisten und Populisten in unseren Räten und im Kreistag nichts zu suchen haben“, so Müller. Er ging auch auf seine Arbeit als Landrat ein, auf Erreichtes und Angestrebtes. Eine zentrale Frage 2020 werde die nach der Rekommunalisierung des ÖPNV in Siegen-Wittgenstein sein. Andreas Müller und Andree Jorgella dankten allen Jubilaren und Jubilarinnen für ihre Treue und ihr gemeinsames Streiten für mehr Gerechtigkeit.